Bundeszuwanderungs- und Integrationsrat (BZI)

Projektleiter*in (w/m/d) gesucht! [TvöD-B 11, 30-32 Wochenstunden]

Wir suchen für das Projekt „KommPAktiv – Kommunale Integrationsbeiräte qualifizieren, Demokratie stärken“ kurzfristig zwei Projektleiter*innen (TVöD-Bund EG 11, Teilzeit 30-32 Wochenstunden) mit einem Aufgabenspektrum in Organisation und Planung, Kommunikation und Controlling. Die Stelle(n) ist/sind bis Ende Juni 2022 befristet

Es stehen Arbeitsplätze in Berlin zur Verfügung, jedoch müssen Bewerber*innen nicht zwingend in Berlin wohnhaft sein. Eine Reisebereitschaft für regelmäßige Arbeitstreffen nach Berlin wird jedoch vorausgesetzt.

Der Bundeszuwanderungs- und Integrationsrat (BZI) ist eine kommunal verankerte, bundesweite politische Interessenvertretung und arbeitet politisch unabhängig, religionen-, ethnienübergreifend für ein teilhabegerechtes und vorurteilsfreies Miteinander in Deutschland. Der Förderverein des Bundeszuwanderungs- und Integrationsrats e. V. ist Träger unserer Projekte, die mithin das Ziel verfolgen, politische Partizipation zu stärken und auszuweiten und für die verschiedenen Teilhabechancen innerhalb unserer Demokratie zu sensibilisieren. Mehr über uns gibt es hier: https://bzi-bundesintegrationsrat.de/

Zum Projekt:

Das Projekt KommPAktiv[1] macht sich zur Aufgabe, das politische Engagement von Menschen mit Migrationshintergrund in den Integrationsbeiräten durch Qualifizierungs- und Fortbildungsangebote, Vernetzung und Austausch sowie Empowerment durch Vorbilder zu fördern, um ihre politische Wirksamkeit und Kompetenzen zu stärken. Ziel ist, dass ihre Potenziale mittels Projektmaßnahmen geschärft und effektiv genutzt werden können. Das Projekt wird modellhaft an drei Standorten: Hessen, Berlin und Thüringen durchgeführt.

Durch Maßnahmen für die Fortbildung und Qualifizierung soll das Know-How der Beiräte erweitert, durch eine Homepage mit E-Learnings und Arbeitsmaterialien („KommPAktiv“) der Wissenstransfer ermöglicht und sowie Empowerment durch Vorbilder ihr politisches Engagement aktiviert und ihre Motivation für weitergehendes Engagement gesteigert und langfristig verstetigt werden.

[1]  Das Projektakronym beinhaltet die Wörter kommunal und/politisch sowie kommunalpolitisch, und aktiv – Eigenschaften, die die kommunalpolitisch engagierte Zielgruppe in geographischen, aber auch aktivistischen Sinne beschreibt (Kommunalpolitisch aktiv in der Kommune)

Haupttätigkeiten in enger Zusammenarbeit mit der Projektleiterin sind:

  • Planung, Mitarbeit an Konzept- und Ablaufdesign und Durchführung von Projektmaßnahmen
  • Steuerungsaufgaben im Projekt (z. B. Erstellung von Verträgen und Vertragsbedingungen mit Dienstleister*innen/ Referent*innen)
  • Finanzcontrolling (im 4-Augen-Prinzip) [u.a. Zuwendungsmittelmanagement und Verwendungsnachweise]
  • Projektdokumentation und Überwachung der (Teil-)Ergebnisse des Projekts
  • Öffentlichkeit- und Pressearbeit für das Projekt
  • Koordination von Projektmanagementaktivitäten, Ressourcen und Informationen
  • Fachberatungs- und Unterstützungsaufgaben für Projektteilnehmende
  • Kommunikation und Zusammenarbeit mit den Projektbeteiligten, Förderern und weiteren Stakeholdern

 Wir bieten Dir:

  • spannende Einblicke in gesellschaftspolitische Debatten und Projektarbeit
  • abwechslungsreiche Zusammenarbeit umgeben von politisch engagierten Menschen
  • die Chance, Stimmen der Vielfalt in der Gesellschaft gemeinsam zu prägen
  • ein Netzwerk von vielen interessanten Akteur*innen und Kooperationspartner*innen
  • ein sympathisches und kollegiales Team
  • eine freundliche Arbeitsatmosphäre mit viel Gestaltungsspielraum für Deine Ideen
  • Eine positiv bestärkte Arbeit und Unterstützung für Entwicklungsmöglichkeiten

Wir erwarten von der/die Projektleiter*in:

  • abgeschlossenes Studium (BA mit Arbeitserfahrung oder MA) in den Bereichen Public Policy, Politik- und Verwaltungswissenschaften, Migrations-, und/oder Sozialwissenschaften mit einem Schwerpunkt auf kommunale Politik bzw. in ähnlichen Studiengängen oder eine vergleichbare Qualifikation
  • Erfahrung/ Vorkenntnisse in öffentlich-finanzierter Projektarbeit vorzugsweise mit kommunal- und migrationspolitischem Bezug [u.a. Zuwendungsmittelmanagement und Berichtwesen],
  • Gewissenhaftes und eigenständige Arbeitsfähigkeit und Teamfähigkeit
  • Kenntnisse über kommunale Verwaltungsstrukturen von mindestens einem der drei o.g. Modellstandorte
  • Sehr gute Routine bei der Anwendung digitaler Werkzeuge (Social Media, WordPress) sowie der Microsoft-Office Anwendungen
  • hohes Interesse an die kommunale Integrationsarbeit und die Arbeit des BZI (politische Teilhabe, Inklusion und Vielfalt)
  • Erfahrungen in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, darunter u.a. auch hohe Kommunikationsfähigkeiten in deutscher Sprache in Wort und Schrift
  • ausgeprägtes Organisations- und Zeitmanagement
  • Motivation und Bereitschaft zu Dienstreisen und flexible Arbeitszeiten (bspw. an Wochenenden)

Ausdrücklich erwünscht sind Bewerbungen von Menschen mit eigener/ familiärer Migrations- oder Fluchtgeschichte, mit Behinderungen und anderen Vielfaltsmerkmalen.

Haben wir Interesse geweckt? Dann erwarten wir die Bewerbungsunterlagen bestehend aus den üblichen Dokumenten, als eine zusammengefügte PDF-Datei, sobald wie möglich, spätestens zum 10.05.2021 10:00 Uhr an meinjob@bzi-bundesintegrationsrat.de. Vorstellungsgespräche finden im Zeitraum von 14. Bis 17.Mai statt.

Stellenauschreibung zum Download