Bundeszuwanderungs- und Integrationsrat (BZI)

Auftaktveranstaltung des BePart Projekts im Bundeskanzleramt

                                                                                                                                                                                                                               © IntB/Reinaldo Coddou H. 2019

Vielfalt durch politische Teilhabe gestalten!
Menschen mit Zuwanderungsgeschichte für Gremien auf kommunaler Ebene gewinnen – aber wie?

Darum ging es am 09. Dezember 2019 bei der Auftaktveranstaltung des Projekts BePart im Bundeskanzleramt. Teilhabe auf kommunaler Ebene ist die Basis für den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft. Studien zeigen jedoch, dass Menschen mit familiärer Zuwanderungsgeschichte nur wenig an den Orten vertreten sind, an denen unsere Gesellschaft mitgestaltet wird. Der BZI setzt sich stets für bessere Teilhabechancen ein und hat, mit der Förderung durch das BePart Projekt, das Teilprojekt „Hilfe, ich bin im Vorstand!“ gestartet, dass migrantische Ehrenamtliche in ihrer Arbeit stärken soll. Natürlich waren wir also auch bei dieser Veranstaltung Vorort.

Auf dem ersten Podium „Ayşe, Giovanni oder Svetlana – Bundeskanzler*in 2030?“ war unsere Geschäftsführerin Dr. Deniz Nergiz vertreten. Die Frage, wie mehr Menschen mit Zuwanderungsgeschichte für gesellschaftliche und politische Teilhabe gewonnen werden können, diskutiert sie gemeinsam mit Werner Hülsmann, Integrationsbeauftragter im Landkreis Osnabrück, sowie Dr. Andreas Wüst, der das Projekt BePart – Teilhabe beginnt vor Ort! wissenschaftlich begleitet.

BePart möchte Menschen motivieren, dort mitzumachen, wo die Gesellschaft gestaltet wird. Einer dieser Orte ist die breite kommunale Beirats- und Beteiligungsstruktur. Dr. Deniz Nergiz betont, dass die Integrationsbeiräte als politische Interessenvertretung für Menschen mit Zuwanderungsgeschichte eine wichtige Instanz sind. Sie haben eine zentrale Artikulations-, Repräsentations- und Professionalisierungsfunktion. Dank ihrer unermüdlichen Arbeit konnte sich die anfängliche sogenannte „Ausländerpolitik“ hin zur Integrationspolitik als Querschnittsthema entwickeln. Zudem hat sich die Tätigkeit in Integrationsbeiräten als Sprungbrett in die Politik etabliert, was ihre wichtige Rolle unterstreicht.

Wir freuen uns auf die spannenden Veranstaltung, die im Rahmen des Projekts folgen!