Vielfältig, Demokratisch, Kommunal! – Integrationsbeiräte als demokratische Akteure stärken

“Ihr Förderantrag wurde aus 539 Anträgen ausgewählt” – diese freudige Nachricht erhielten wir Anfang Juli 2019 von der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb).
Nach der Strukturförderung ist dieses Projekt das erste Förderprojekt, das der BZI als eigenständige Organisation bewilligt bekommen hat. Unsere Inspiration ist die unermüdliche Arbeit unserer Mitglieder für eine stärkere Demokratie in den Beiräten. So trägt das Projekt den Titel: “Vielfältig, Demokratisch, Kommunal! – Integrationsbeiräte als demokratische Akteure stärken “.

Was wollen wir machen?

Uns ist bewusst, dass die Repräsentant*innen der kommunalen Integrationsbeiräte, zunehmend von demokratiefeindlichen Akteuren verbal angegriffen und in ihrem Handeln verunsichert werden. So intensiv sie sich auch damit auseinandersetzen wollen, fehlen den Beiräten oft die finanziellen und personellen Ressourcen, um Angebote in Anspruch zu nehmen, die sie befähigen, mit diesen Anfeindungen strategisch und praktisch umzugehen. Diese Unsicherheit darf aber nicht in eine Resignation übergehen, sich weniger oder gar nicht mehr politisch zu engagieren. Denn gerade ihre Stimme, die Stimme der Vielfalt, darf in der demokratischen Streitkultur und öffentlicher Meinungsbildung nicht verstummen.
Eine klare Haltung für Demokratie statt Ausgrenzung zu zeigen wird immer wichtiger, insbesondere in Kommunen!

So wollen wir mit Hilfe von Workshops und Trainings die Vertreter*innen der Integrationsbeiräte in der Entwicklung und Umsetzung kohärenter Gegenstrategien im Umgang mit Rassismus, Rechtspopulismus, Antisemitismus und allen Arten gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit stärken. Durch das Projekt wollen wir ihre Allianzen mit Demokratieverfechter*innen vor Ort stärken, sie dabei unterstützen, neuen Allianzen beizutreten oder diese zu etablieren.

Weitere Details zur inhaltlichen Gestaltung des Projektes folgen.
Projektzeitraum: Ende 2019 – Ende 2020
Projektort: Deutschlandweit
Gefördert durch: Bundeszentrale für politische Bildung (BpB)